Sonntag, 14. Mai 2017

Aufbruch

Erwartungsvoll.
Herzen,
die sich einander zeigen wollen.
Leichtigkeit,
die wir uns lange wünschten.

Freudvoll.
Blicke,
die einander finden.
Gewissheit,
die lange in uns keimte.

Gefühlvoll.
Küsse,
die Worte überflüssig machen.
Wärme,
die wir lange in uns trugen.

Hingebungsvoll.
Hände,
die das Verlangen stillen.
Geborgenheit,
nach der wir uns lange sehnten.

Wundervoll.
Liebe,
die das eigene Sein durchdringt.
Freiheit,
von der wir lange träumten.

***
geschrieben am 14.05.2017










Von meinem iPhone gesendet

Sonntag, 30. April 2017

Es war nicht der Sommerwind

Als wir uns unter Rhododendrenblüten wiedertrafen,
begann eine Reise voller Wunder.
Sanfte Wärme legte sich um uns.
Es war nicht der Sommerwind.

Als wir zusammen im Sonnenlicht sassen,
gab es weder Raum noch Zeit.
Alle Begrenzungen lösten sich auf.
Es war nicht der Sommerwind.

Als wir einander im Abendrot küssten,
fielen alle Masken von uns ab.
Nie gedachte Glücksgefühle wehten sie fort.
Es war nicht der Sommerwind.

Als wir zusammen unter dem Sternenhimmel lagen,
öffnete sich unsere Seele.
Befreiende Weite und Frieden entstand.
Es war nicht der Sommerwind.

Als wir einfach uns selber waren,
kam die Liebe zu uns zurück,
Sie wird uns nach Hause bringen.
Ich glaube, es war der Sommerwind.

***

geschrieben am 30. April 2017


Montag, 24. April 2017

Ich vermisse dich

Ich habe sehr um dich gekämpft.
Dein Schweigen erst zu durchbrechen versucht,
und es dann akzeptiert.

Ich habe zu mir selber zurückgefunden.
Losgelassen, was sich nicht halten lässt.
Verändert, was ich verändern kann:
Mich und meine Art zu leben.

Ich habe oft um dich geweint.
Meinen Schmerz erst ausgehalten,
und ihn dann überwunden.

Ich habe mich meiner Seele zugewandt.
Die Liebe zu mir selber entfacht.
Zum Leben erweckt, was mir Freude macht:
Meine Gaben und tiefsten Wünsche.

Ich habe viel wegen dir gehadert.
Meine Wut erst aus dem Leib geschrien,
und sie dann überwunden.

Ich achte meine Gefühle und stehe zu ihnen.
Mache sie von niemandem anderen abhängig.
Lerne, das zu tun, was mir gut tut:
In der Liebe zu bleiben.

Ich habe dich oft vermisst.
Meine Sehnsucht nach dir erst in Worte gefasst,
und sie dann überwunden.

Manchmal, da vermisse ich dich noch immer sehr.
Will dir meine Liebe geben.
Bin traurig und wütend, weil ich eins nicht kann:
Diesen Weg mit dir gemeinsam gehen.

***
geschrieben am 24.4.2017